der Sommer ruft
Fitness

der Sommer ruft

Morgenstund hat gold im Mund oder doch der frühe Vogel kann mich mal?

Wenn ich diese beiden Phrasen höre. Dann habe ich immer gleich wieder mein 13 Jähriges Ich vor mir. Das am Samstag Morgen Aufstehen sollte und keinen Bock hatte. Aber eigentlich, muss ich nicht soweit in die Vergangenheit gehen. Um keine Lust auf morgendlichen Höchstleistungen zu haben. Wer mich versucht aus dem Bett zu bekommen, der sollte etwas besseres zu bieten haben, als Joggen gehen. Das liegt nicht daran, das ich keine Sport mag. Sondern daran, das ich Joggen nicht mag. Biete mir hingegen ein Fahrrad und ich bin sofort dabei. 

der Morgen, die beste Tageszeit

Gerade im Sommer, liebe ich den Sport am Morgen. Die ruhe und die frisch Luft, helfen mir durch den ganzen Tag. Es ist egal wo du lebst, ob auf dem Dorf oder in der Großstadt. Am Morgen, hat alles eine ganz andere Dynamik und die Luft ist einfach noch nicht so verbraucht. 

Während mich am Mittag die Sonne ehr stoppt, so Motiviert sie mich am Morgen alles zu geben. Den Abend will ich dann, eh lieber mit Freunden am See oder im Biergarten mit einem kühlen Getränk ausklingen lassen. Ich bin dann zumindest, nicht mehr zu Sportlichen Höchstleistungen in der Lage. Auch die Luft, fühlt sich dann für mich nicht mehr nach Sport an. 

der Sommer zeigt dir was du liebst

Seien wir ganz ehrlich zu uns selbst. Wer im Sommer noch immer an seinem Fitnessprogramm festhält, der liebt was er tut. Denn auch Sport ist eine Liebesgeschichte für sich und durchläuft die gleichen Phasen wie eine Beziehung.

Das fängt im Januar an, wenn dich die Neujahrsvorsätze, in die Arme einer Sportart treiben. So hast du im Februar noch die Rosarote Brille auf. Du bist noch voll im Hoch der Gefühlt. Es fühlt sich ja auch alles, so neu und frisch an. Wie es nur neue Beziehungen tun. Du und dein Sport ihr lernt euch gerade kennen, seit mitten in den Flitterwochen. Gefühlt kann es nur noch besser werden. Dann kommt der März und der April, zwei Monate wo einem schon das Wetter gefühlt hasst. Jede neue Fitness Einheit ist  ein Kampf, der erste Höhenflug ist vorbei. Du macht nur weiter, weil du dieses Gefühl vom Anfang noch in Erinnerung hast. Es unbedingt wieder haben willst. Dann kommt der Mai und langsam kommt mit dem besseren Wetter auch der Spass am Sport wieder zurück. Du bist stolz auf dich, das du durchgehalten hast. Das Gefühl vom Anfang ist nicht mehr da, aber da ist etwas neues. Du stellst fest, das du deinem Ziel, immer näher kommst. Du siehst das es sich gelohnt hat, dran zu bleiben. Jetzt willst du mehr,  doch dann kommt der herbe Rückschlag, die erste Verletzung. Sie zwingt dich zu einer Pause und gibt dem so gut im Griff gehabten Schweinehund wieder neue Nahrung. Doch auch dieses Tief lässt du hinter dir. Du kommst wieder auf die Beine und machst weiter. Dann wird dir klar, du hast eine neue Liebe gefunden und willst sie nicht mehr hergeben. Das musst du zum Glück auch nicht.

Sommer zeit für etwas Abwechslung

Der Sommer lockt die meisten Sportler raus ins Freie, das ist auch gut so und es tut einem auch gut. Aber du kannst nicht nur einen Location Wechsel vornehmen. Wie etwas vom Studio raus ins Freie. Sonder der Sommer bietet dir mit seiner Entschleunigung auch die Möglichkeit etwas neues auszuprobieren. Oder etwas Abwechslung in dein Training einzubauen. Wenn du etwa nicht mehr auf dem Laufband oder dem Indoor Bike bist, sondern jetzt den Park oder Wald unsicher machst. So bieten sich kleine Pausen an, indem du eine Parkbank, den Kinderspielplatz oder einen Baumstamm zu deinem neuen Fitnessgerät machst. 

Ein Beispiel, du bist im Park unterwegs und drehst 3 Runden um auf deine Kilometer zu kommen. Dabei kommst du an einer Bank, einem Spielplatz und einem kleinen Brunnen vorbei. So kannst du die Bank für Liegestütze oder Trizeps Dips nutzen. Auf dem Spielplatz findet sich mit Sicherheit eine Stange, an der du Klimmzüge üben kannst und am Brunnen kannst du dein Gleichgewicht mit Trainieren. Indem du auf der Umrandung Balancierst oder sie nutzt um eine Aufsteiger Einheit einzulegen. Solche kleinen Veränderungen im Ablauf einer Trainingseinheit, geben dir nicht nur die Möglichkeit deine Trainingseinheit aufzufrischen. Sondern trainieren auch andere Bereiche deines Körpers, also 2 für 1 sozusagen.

Allerdings solltest du den Sommer nicht nur für eine Location Änderung nutzen. Probier auch mal was neues aus. Gerade Outdoor Aktivitäten wie Wandern oder Stand Up Paddling, sind tolle Aktivitäten. Da sie beide für eine Erfrischung sorgen könne.  Beim Paddling bist du auf dem Wasser und die Erfrischung ist somit rund herum. Beim Wandern bewegst kannst du dich in die Berge oder den Wald begeben. Wo die Luft meist frischer und kühler ist.

Um neues Auszuprobieren bietet sich auch immer, der Sommerurlaub an. Warum nicht einfach mal einen Fitness Urlaub buchen. Du lernst nicht nur etwas neues kennen, sondern auch neue Leute. Mit denen du dann eine menge Spass haben kannst.

Raus an die Frische Luft

Das tolle am Sport und dem Sommer ist, das es scheint. Als wäre beides für einander gemacht. Es gibt für mich keine bessere Jahreszeit um Sport zu treiben. Weil ich im Sommer immer nach draußen kann. Es ist kein Problem wenn ich früh um 5, im Park um die Ecke eine Yogaeinheit mache. Auch kann ich dank Fitness Apps eigentlich alles draußen machen. Das geht in keiner anderen Jahreszeit so gut wie im Sommer. In den meisten anderen Jahreszeiten, ist das Wohnzimmer oder Fitnessstudio der Platz an dem der Schweiß fließt. Aber nicht im Sommer, da solltest du jeden Sonnenstrahlen nutzen und dich nach draußen begeben. Zumindest solltest du wenn du doch lieber drinnen trainieren willst, alle Fenster Aufreißen! 

Lass den Sommer in dein Herz und genieß die Zeit draußen. Das Schmuddelwetter kommt viel zu schnell wieder!

carpe diem

Chris

>> Beitragsbild: Photo by Kalen Emsley on Unsplash

Mein Motto: Mache aus jedem Tag, das beste was dir möglich ist!

Deine Meinung ist gefragt

%d Bloggern gefällt das: