Arbeitsplatz im Schlafzimmer
Lifestyle

Minimalismus – mehr Zeit, mehr Geld, mehr Freiheit in deinem Leben

Das Leben wird gefühlt immer Stressiger und die eigene Wohnung immer voller. Ich denke jeder kennt das, du bist spät dran für ein Treffen mit Freunden und entweder suchst du den Autoschlüssel oder dein  Portmonee. Die Zeit rinnt dir durch die Finger und Gefühlt kommst du deinem Ziel, dem Autoschlüssel oder Portmonee nicht näher. Am ende liegt der Schlüssel unter dem Zeitschriften Stapel auf dem Wohnzimmertisch und das Portmonee unter der alten Jeans auf dem Sofa.

So oder So ähnlich, ist vielleicht auch dein Freitag Abend gestartet. Und nicht nur diese Woche, sonder das Schauspiel, hast du die letzen Jahre in schöner Regelmäßigkeit vorgeführt.

Was würdest du jetzt sagen, wenn ich dir eine Lösung anbieten kann. So das du dir dieses Schauspiel in Zukunft sparen kannst. Die Lösung heist Minimalismus, diesen Lebensstiel möchte ich dir hier jetzt vorstellen.

was ist Minimalismus

Zimmereinrichtung im Minimalistischen Stil
Quelle: Photo by Hutomo Abrianto on Unsplash

Hinter dem Minimalismus, steckt ein einfacherer Lebensstil. Der sich dadurch Auszeichnet, das er als Kontrast zur Konsumgesellschaft gesehen wird. Beim Minimalismus geht es darum, das du alles Überflüssige aus deinem Leben entfernst. Und so nur noch die Dinge in deinem Leben hast, die wirklich wichtig für dich sind und dein Leben bereichern.

Dabei will ich dich aber nicht Abschrecken, ich meine hier nicht die Hardcore Variante. Die manche versuchen zu erreichen. Bei der es darum geht, das du nicht mehr wie 100 Gegenstände, zur selben zeit besitzt. Sondern hier geht es einfach, darum dein Leben von überflüssigen Ballast zu befreien und dir so ein Entspannteres dasein zu ermöglichen.

was kannst du mit einem minimalistischen Lebensstil erreichen

Wenn du den Minimalismus in deinen Alltag integrierest, dann wirst du als erstes Feststellen. Wieviel überflüssigen Krimskrams du in deinem Leben hast, ggf. werden dir verschiedene Gegenstände auffallen die 2 oder 3 mal hast. Einfach aufgrund der Tatsache, wenn immer du etwas gebraucht hast. Hast du es nicht gleich gefunden und daher schnell neu gekauft.

Als erstes, bekommst du beim Minimalismus, einem Überblick über dein Eigentum. Da du beim Ausmisten, alles einmal durchgehen musst bzw. solltest. Damit ist nicht nur deine Wohnung gemeint, sondern auch Keller, Dachböden, alles was bei Freunden und Verwandten so rumliegt und auch Storage Räume. 

Der Minimalistische Lebensstil wird dir ausserdem dazu verhelfen, mehr Geld zu haben. Das aus 2 Gründen, beim Minimalismus, wirst du zum einen Zukünftig darauf achten was du kaufst und daher  weniger Konsumieren. Ausserdem kannst du Geld, mit deinen Ausrangierten Besitztümern verdienen.

Du wirst zukünftig ausserdem mehr Zeit, für die Dinge haben, die dir Spass machen und die du Genießt. Teil des Minimalismus Konzeptes ist es auch, neue Zeiträume zu schaffen. Da du weniger Aufräumen musst und wenn du das Prinzip auch auf deinen Terminkalender Anwendest. Dann werden Überflüssige und Ungeliebte Termine Gestrichen.

wie kannst du mit dem Projekt Minimalismus Starten

Es gibt verschiedene Konzepte, wie du das Konzept Minimalismus in eine Leben Integrieren kannst. Eins haben aber alle Konzepte gemeinsam. Ihr müsste alles was ihr Besitzt bewerten und Entscheiden ob ihr es behalten wollt oder nicht.

  1. die Karton Methode -> Hierfür benötigst du einige Umzugskartons, da du alles was du Besitzt in diese Kartons räumst. Dabei Kategorisierst du dein Eigentum schonmal vor. Gleiche Sachen in einen Karton und wenn du mehr wie einen Benötigst, dann sollten sie zusammen in einem Bereich stehen. Achte auch darauf, das die Kartons nicht zu sehr im Weg stehen. Da du die nächsten 2 bis 3 Wochen aus diesen Leben wirst. Nach dem du alles aus deinen Schränken und Schubladen in die Kartons geräumt hast. Wirst du nun wann immer du etwas benötigst, dieses aus dem Karton nehmen. Wenn du es dann als wichtig für dich Identifiziert hast. Kommt es wider an seinen angestammten Platz in deiner Wohnung. Nach 2 Wochen, kannst du dir dann alles was noch in den Kisten verblieben ist, vornehmen und schauen ob es weg kann oder ob es bleiben muss. Es gibt immer Dinge, die du aktuell nicht benötigst. Weil einfach die Jahreszeit nicht stimmt. Du brauchst keine Winterschuhe im Sommer und die FlipFlops sind auch im Winter meist nicht Angebracht. Daher solltest du das bei deiner Bewertung berücksichtigen.
  2. Die Korbmethode -> Bei der Korbmethode, gehst du mit einem Wäschekorb durch deine Wohnung und schmeißt alles, was dir nicht wichtig ist Hineine. Das alles kann dann weg. Dabei solltest du dir aber auch Zeit nehmen und nicht nur Oberflächlich durch deinen Besitz gehen. Sondern nimm dir einfach jeden Tag ein Zimmer vor. So verschwindet schnell alles Überflüssige aus deinem Leben.
  3. die KonMari-Methode -> Diese Methode wurde von Marie Kondo entwickelt, um Ordnung in dein Leben zu bringen. In der Basis geht es hier darum, das du nur die Dinge in deinem Leben behältst, die dich Glücklich machen. Dabei gehst du wie folgt vor. Du Sortierst alles was du besitzt auf einzelnen Haufen. Bücher kommen auf den einen Haufen und Kleider auf einen anderen. Dann nimmst du jeden Gegenstand, einzeln von seinem Haufen und schaust was er in dir Auslöst. Ist die Emotion positiv, darf der Gegenstand bleiben. Ist sie negativ muss er gehen. Das Buch zur Methode: Marie Kondo – Das große Magic-Cleaning-Buch*

wie bin ich vorgegangen

Als ich mich für einen Minimalistischeren Lebensstil entschieden habe. Bin ich Konsequent durch meinen Besitztümer gegangen. In einem ersten Schritt, habe ich dann alles Aussortiert, bei dem ich mich nicht erinnern konnte. Das ich es in den letzten 12 Monaten benutzt haben, oder was ich doppelt und dreifach hatte. Das war der leichte erste Schritt. Dann wurde es etwas komplizierter, im 2 Schritt habe ich alles was noch da war, noch einmal angeschaut und entschieden. Behalte ich oder es kommt weg. Insgesamt habe ich ca. 2 Wochen für alles gebraucht inklusive der „Entsorgung“ meiner alten Sachen.

was soll aus meinem Überflüssigen Zeug werden

Wenn du jetzt also an dem Punkt bist, das du weist was weg soll und was bleiben darf. Gehe ich davon aus, das du entweder einige Kisten oder Haufen hast. Die dir im Weg stehen und die du schnellstmöglich loswerden willst. Aber bevor du jetzt deine Mülltonnen und die Container um die Ecke voll machst. Solltest du nochmal kurz inne halten. Nicht alles was für dich Entbehrlich ist, muss in den Müll. Viele Gegenstände kannst du verkaufen oder Spenden. So haben die ein 2 Leben und du verdienst ggf. auch noch Geld damit. 

Kleiderstange im Minimalistischen Stil stehend im Raum
Quelle: Photo by tu tu on Unsplash 

Für Kleider, kannst du mal bei deinem Örtlichen Second Hand Landen vorbei schauen. Oder im Internet schauen ob Portale wie Vinted etwas für dich sind. Deine alten Bücher und auch Technik, kannst du auf Portalen wie reBuy im Komplett Packet verkaufen. Oder du nutzt Ebay, um jedes Stück einzeln Anzubieten.

Bücher kannst du auch gut, an deine Örtliche Bücherkiste Spenden, meist sind das Umgestaltete Telefonzellen. Schau doch mal, welche Möglichkeiten es in deiner Gegend so gibt.

Wenn du spass am Falschen hast, dann Melde dich doch zum nächsten Flohmarkt an und verkaufe deine alten Sachen dort.

Es gibt viele Möglichkeiten, um alten Sachen, gewinnbringend los zu werden. Die Mülltonne, sollte deine letzte Option sein. Nimm dir die Zeit, es wird sich für deinen Geldbeutel lohnen. Das kannst du mir glauben.

gibt es Alternativen

Vielleicht bist du wie ich, auch eine Leseratte. Dann weist du auch, das Bücher und Zeitschriften eine Menge Platz wegnehmen. Die Frage ist also, wie kann man das Lesen, in einen Minimalistischen Lebensstil integrieren.

Zum einen kannst du Entscheiden, die Bücher sind mir wichtig und die bleiben. Aber wenn du dich dazu Entscheidest deine persönliche Bibliothek zu verkleinern, da sie immer nur größer wird. Kannst du ausprobieren, ob für dich ein E-Reader wie der Kindle* oder das Likebook* etwas sind. Wenn du ein Tablet hast, dann bieten viele Verlage Apps an. So das du kein weiteres Gerät benötigst.

Wer aber auf das klassische Buch nicht verzichten möchte. Der kann sich erkundigen wo die nächste Bibliothek ist. In den Städten mit Hochschulen und Universitäten gibt es auf jeden Fall eine Bibliothek, aber auch kleinere Gemeineden haben meist eine. Gerade bei Kinderbüchern, ist das eine klasse Alternative.

Auch für Zeitschriften gibt es heute Alternativen zum Papier. Die Meisten Verlage bieten auch hier eine eigene App an, bei der du einzel Titel oder Abos erwerben kannst. Du kannst sie dann auch an deinem Rechner lesen. Aber neben den Verlags eigenen Apps, gibt es Alternativen wie Readly wo du viele verschiedene Magazine und Zeitungen lesen kannst. Du zahlst aber nur das Monatliche Readly Abo. Ich benutze die App seit Jahren und Spare so Hunderte von Euros im Monat. Da ich mir nicht mehr, die Einzelnen Zeitschriften kaufen muss. Ausserdem habe ich so auch Zugriff auf Internationale Titel und Titel die es bei mir in der Gegend nicht zu kaufen gibt. Neben dem Gesparten Geld, ist auch mein Müllberg kleiner und ich habe nicht mehr Stapelweise Zeitschriften rumliegen.

Bonsai auf dem Schreibtisch
Quelle: Photo by Sarah Dorweiler on Unsplash 

Ein weiterer Pluspunkt von Digitalen Büchern und Zeitschriften. Wenn ich mal wieder länger beim Arzt sitze oder anderswo warten muss. Ich habe immer was eigenes zu lesen dabei und bin daher nicht auf die vorhandenen Magazine angewiesen. Ich kann das lesen, worauf ich lust habe!

Auch für Musik, Serien und Filme gibt es inzwischen gute Digitale Alternativen. Die du vielleicht schon lange nutzt.

Aber auch in anderen Bereichen kann es alternativen zum Kaufen von Produkten geben. Wenn du nicht gerade der regelmäßige Handwerker bist. Dann brauchst du keine eigenen Bohrmaschine. Ich bin mir sicher, für das eine mal wo du eine Bohrmaschine benötigst. Kannst du sie dir von Freunden leihen und wenn die auch keine haben. Dann verleihen viele Baumärkte die Geräte. Ich bin mir sicher auch in deiner Nähe, gibt es ein entsprechendes Angebot.

Car und Bike Sharing Dienste können gute Alternativen zum eigenen Auto oder Fahrrad sein. Es gibt heute für fast alles, eine Alternative zum kauf. Je nachdem was du brauchst, schau dich einfach mal in deiner Region um, was angeboten wird. Selbst Fernseher, Möbel und Kleidung können geliehen werden!

auch Digital sammelt sich Überflüssiges

Wenn du mit deiner Wohnung fertig bist. Dann solltest du dich auch noch mit deinen Digitalen Leichen beschäftigen. Ich bin mir sicher, das auch auf deinem Rechner, Smartphone und Tablet so einige Datenleichen rumliegen.

Wenn du also schon mal dabei bist, beseitigt auch die Datenleichen. Deine Technik wird es dir Danken und du hast wieder Platz für neue Daten. Mit einem Aufgeräumten Desktop, findest du auch die relevanten  Daten und Apps leichter wieder. 

Ausserdem schau doch mal, du nicht auch die ein oder andere Abo Leiche im Digitalen Keller liegen hast.  Falls ja dann Kümmere dich doch mal schnell darum. Das Geld kannst du besser einsetzen oder? 

dein Terminkalender profitiert vom Minimalismus 

Mit dem Prinzip des Minimalismus, schaffst du aber nicht nur Platz in deiner Wohnung und auf deinen Festplatten. Du kannst es auch auf deinen Terminkalender übertragen.

Schaue mal was sich da so an Terminen angesammelt hat, die für dich keine Bereicherung von Lebensqualität bedeuten, sondern nur eine Belastung sind. Diese Termine, wenn nicht gerade notwendige Arzttermine. Weil sein wir ehrlich, wer geht schon gern zum Zahnarzt. Solltest du konsequent streichen. 

Auch wenn du damit andere, vor den Kopf stößt. Es ist dein Leben, deine Zeit! Wieso sollst du sie bei einer Hochzeit, des Kindes, einer Nachbarin, deiner Eltern verbringen. Oder bei Geburtstag, einer nervigen Tante. Wo du dich, eh den ganzen Tag fragst, was soll ich hier.

Schaffe also auch in deinem Terminkalender, gezielt Zeit für dich.

dranbleiben Baby

So jetzt hast du die ersten Schritte gemacht und dein Leben Ausgemistet. Alles ist weg und du hast wieder Platz und Zeit für dich.

Jetzt kommt die nächste Herausforderung, nun gilt es sicherzustellen, das du dein Leben nicht wieder vollmüllst. Wie kannst du das schaffen.

Was deine Wohnung angeht, solltest du nur noch das kaufen, was du brauchst! Achte beim Shopping  darauf, ob du gerade nur kaufst, um dich gut zu fühlen oder weil du wirklich etwas brauchst. Das gilt für alle Bereiche, egal ob bei deiner Kleidung und Schuhe, für Technik, Lebensmittel und auch Putzmittel! Wenn du nur noch kaufst, was du wirklich brauchst, dann wirst du das extrem auf deinem Bankkonto merken. Du wirst richtig Geld Sparen und dir so den nächsten großen Sommerurlaub im nu zusammengespart haben. Ohne das du, auf etwas verzichten musstest!

Bei deinen Festplatten gilt das gleiche, überlege dir immer. Was bringt es mir, wenn ich die Datei jetzt Abspeichere, muss wirklich das 100 Foto, meines Morgenkaffees als Dateileiche auf mein Smartphone? 

Und auch bei deinem Terminkalender, sei konsequent und achte darauf, das die Termine, die du machste auch einen Mehrwert für DICH haben und nicht nur für andere!

Lieber Qualität statt Quantität!

Fazit

Ein bisschen Minimalismus, tut jedem von uns gut. Wer lernt sich von Überflüssigen zu trennen, der hat mehr Platz und Spass in seinem Leben. Ausserdem ist ein reduzierter Konsum, gut für die Umwelt und fördert somit einen Nachhaltigeres Leben!

Wer seinen Lebensstil Minimalistischer Gestaltet, hat mehr Geld in der Tasche, weniger Gepäck auf Reisen und mehr Zeit für die Dinge die er liebt. Da ein toller Nebeneffekt des Minimalismus darin besteht, das du weniger Aufräumen musst. Alles hat seinen Platz in deiner Wohnung, da es nicht mehr soviel umher zu räumen gibt.

Ein nicht zu Unterschätzender Vorteil, des Minimalismus ist. Bei Umzügen, gibt es weniger zu Packen. Daher weniger zu Tragen und am ende wider weniger Auszupacken. Falls bei dir gerade ein Umzug ansteht, ist das der Perfekte Moment sich mit dem Thema Minimalismus auseinander zu setzen. Weil jetzt, musst du alles Anfassen, was du hast! Da fällt das Ausmisten meistens leichter, weil der Gedanke das ganze Zeug schleppen zu müssen und dann wieder Auspacken zu müssen. Einen doch schnell gruseln kann!

carpe diem

Chris

>> Beitragsbild: Photo by Hutomo Abrianto on Unsplash

>> Bei Links, die mit einem (*) versehen sind, handelt es sich um Affiliate Links. Wenn ihr also diesen Link nutzt und das Produkt kauft, bekomme ich eine Provision. Euch entstehen aber keine zusätzlichen kosten!

Mein Motto: Mache aus jedem Tag, das beste was dir möglich ist!

%d Bloggern gefällt das: